2014-01-13_0004

Für all jene, die jüngst zu wenig Hochzeitsfotos angeschaut haben: Ich hab hier was für euch. Die Hochzeit von Lena und Dominik fotografierte ich im vergangenen Jahr auf dem wunderbaren Schloss Saareck, wo ich 2013 häufiger war. Viele Spaß beim Anschauen.

Continue reading “Heiraten auf Schloss Saareck” »

test002
Nee, ein Anbeter von Süßkram und Zuckerjunkie, das bin ich nicht wirklich. Sollte ich mich mit Blick auf meine kulinarischen Vorlieben klassifizieren, ja dann gehöre ich eher der herzhaft-pikanten Fraktion an. Ein Posten in der Anti-Pasti-Partei, das wär wohl was für mich. Und wenn Kuchen, dann macht mich ein bodenständiger Apfelkuchen immer glücklicher als eine extrovertierte Sahnebombe. Bei den Hochzeiten ist es allerdings hin und wieder anders. Bodenständiger Apfelkuchen – den müsste ich mir bei den rauschenden Festen schon selber backen. Hier wird was für die Optik und die Geschmacksnerven geboten. Und ja, die Dinger – ich kann mir diese ganzen französischen Namen nicht merken – haben es häufig in sich. Dazu ein doppelter Espresso oder gleich zwei und ich bin – zucker- und koffeingeschwängert – bereit für die nächste Foto-Runde. Bei den letzten beiden Hochzeiten waren die kleinen süßen Häppchen jedenfalls optisch und geschmacklich so vortrefflich, dass ich dachte, ich mach euch mal die Nase lange. Guuten. Ich ess jetzt Antipasti.

Continue reading “Sweetest Things” »

Das Kloster Hornbach ist eine renommierte Adresse, wenn es um exklusive Hochzeitsfeiern geht. Und ja, es ist wirklich schön dort, aber auch sehr „busy“. Da es ein sehr großer Komplex ist, finden manchmal gleich zwei Hochzeiten gleichzeitig dort statt, so dass wirklich ein reges Treiben herrscht. Steffi, Michael und ich entschlossen uns jedenfalls dazu, für eine kurze Weile aus dem Kloster zu fliehen – nur kurz über die Grenze zu unseren französischen Nachbarn. Dort konnten wir in Ruhe Wein verköstigen (die beiden sind große Weinfans), Wolldinger begutachten und  die einfache aber schöne Landschaft genießen. Und ganz nebenbei haben wir – wie ich finde – ziemlich tolle Fotos zustande gebracht.

Guten Morgen! Einige Fotos der Hochzeit mit Steffi und Michael habe ich ja schon im bekanntesten der sozialen Netzwerke gepostet. Nun soll auch mein Blog in den Genuss eines kleinen Vorgeschmacks kommen. Die Reportage muss noch ein wenig auf sich warten lassen, das glückliche Brautpaar weilt gerade in Bali (Neid). Entstanden ist das Bild im schönen Frankreich – wenn auch nur mal eben einen Kilometer von der Grenze entfernt. Die Hochzeit fand im schönen Kloster Hornbach statt, für das Shooting wollte ich aber mehr Weite. Und so entschieden wir uns für die Natur und gegen die Klostermauern. Oh, ich muss los: Riesen-Familienfrühstück. Macht’s gut! Gefält euch das Bild?

Manchmal braucht man ein wenig Glück und ein waches Auge: Beinahe hätte das Shooting von Johannes und Marlen an einem zwar recht kleinen Schlösschen stattgefunden. Aber die Umgebung samt fiesem Entengrützentümpel hat mich dann doch alles andere als überzeugt. So hielt ich die Augen auf und fand auf der Hinfahrt einen schönen Feldweg, den wir  ansteuerten. Was ein Glück, Entengrützentümpel sind nämlich nicht schick. Liebe Hochzeitspaare, lasst euch nichts erzählen. Wenn euch jemand vor einem hässlichen Teich ablichten will, macht dass ihr wegkommt. Der Feldweg indes ein Segen: Nicht spektakulär aber genau richtig für das was ich wollte. Wir konnten den wundervollen Hochzeitsbulli in Szene setzen, im Feld herumspringen und auch Wanderequipment zum Einsatz bringen. Was soll ich sagen, wir haben alles gegeben und am Ende hatte ich durch die Überdosis Natur nicht nur ordentliche Glüsen und einen Wattehelm, sondern auch amtliche Grasflecken auf der Hose. Hat jemand ein paar hilfreiche und vor allem praxiserprobte Tipps á la „die Hose zuvor mit Eselspipi behandeln“ parat?

Auf den Spuren von Helmut Kohl: Kürzlich war ich im hübschen Winzerstädtchen Deidesheim unterwegs. Dort, in diesen noblen, kleinen Fleck an der Weinstraße, hat unser Alt-Kanzler – getrieben von seiner Liebe zum Pfälzer Saumagen – seinerzeit große Staatschefs wie Maggy Thatcher und Gorbi entführt. Genauer gesagt in den Deidesheimer Hof, wo auch Sarah und Manu Familie und Freunde zur großen Hochzeitsfeier luden. Saumagen habe ich allerdings keinen gegessen, wobei der – wenn gut gemacht – eigentlich ziemlich lecker ist. Ganz nebenbei habe ich natürlich auch noch fotografiert ;)Ob beim Styling, dem Brautpaarshooting oder der Feier – wir hatten eine Menge Spaß. Sarah, Manu – es war toll mit euch. An dieser Stelle noch einmal ganz viele Grüße! Grüße gehen auch an den lustigen Holländer raus, der uns auf dem Weg in die Weinberge begegnete und das junge Glück spontan auf eine kühle Weinschorle samt doller Geschichten einlud. Da konnte er noch lachen, der gute Mann, am 13. Juni wird ihm das vergehen, wenn wir die „Oranjes“ vom Platz fegen, hehe. Jetzt aber genug gelabert, ab zu den Fotos. Tschö!

Lange habe ich meinen Start in die Hochzeitssaison 2012 hinausgezögert. Viele Brautpaare musste ich enttäuschen, die sich von mir im Februar, März und April ablichten lassen wollten. Aber hey, manche Dinge sind größer und wichtiger. Die Geburt meiner wunderbaren Tochter hat mich blind alles in diesen Monaten absagen lassen – und das war gut so. Aber ich schweife ab… Hier soll es um OMELLI gehen. Das ist kein alter, versoffener Ire, sondern das sind die wunderbaren Olli und Melli. Einen besseren Startschuss hätte ich mir nicht wünschen können. Mit den beiden war es toll und es hat unglaublichen Spaß gemacht, die beiden an ihrem großen Tag zu begleiten. Und ich für meinen Teil kann sagen: Ich kam gut aus den Startlöchern, hielt das Tempo auf hohem Niveau und habe auf der Zielgeraden noch einmal Gas gegeben – oder so ähnlich.

getting_ready_1getting ready_2getting ready_3getting ready_3_b

Heute muss ein wenig Werbung sein – und zwar für einen Visitenkartenhersteller. Der kommt aus dem Vereinigten Königreich, nennt sich MOO und ist einfach genial. Aber warum auf die Insel, wenn es auch in der Region genug Anbieter von Visitenkarten gibt? Nun ja, was soll ich sagen. Es gibt sie und ich habs mit ihnen versucht. Mehrfach. Ehrenwort. Doch was mir an Qualität und Kundenservice untergekommen ist – na ja, reden wird nicht drüber. Oder zumindest nur ein bisschen. Nur soviel: Vielleicht hätte ich mir selbst welche auf mieses Papier malen sollen, das hätte womöglich mehr hergemacht. Und freundlicher zu mir selbst bin ich obendrein.

Jedenfalls bin ich irgendwann auf MOO gestoßen. Die Homepage überzeugte mich, also bestellte ich Probepack. Was soll ich sagen: Hammerteile, qualitativ einfach nicht zu toppen, richtig schön dickes Papier, das was abkann. Ja, und die abgerundeten Ecken, die haben einfach Stil. Und als meine Karten endlich mit der Post ankamen, war das einfach ein MOOhaaaaa-Gefühl. Es gibt also noch Anbieter, die wissen, wie man Visitenkarten macht. Schönes Ding.

Das Beste an MOO: Man kann ohne Aufpreis gleich mehrere Layouts machen lassen, so dass man zehn oder zwanzig verschiedene Karten hat. Sie sind vielleicht ein bisschen teurer als bei der Druckerer nebenan, aber Leute, das lohnt. Schließlich verteilt man Visitenkarten ja mit einem bestimmten Zweck. Und der wird nicht erfüllt mit diesen labbrigen, miesen Dingern. Ich kann MOO bedingungslos all denen empfehlen, die Wert auf ihren Auftritt nach außen hin legen. Für einen Fotografen allemal eine wichtige Sache. Im übrigen werde ich nicht von MOO gesponsert, noch nicht… Wer Fragen zu Moo und dem Design seiner Karten hat, kann sich gerne an mich wenden. Wobei auf der Seite eigentlich alles gut erklärt ist.

Visitenkarten von Moo CardsVisitenkarten von Moo cardsVisitenkarten von Moo cardsVisitenkarten von Moo cardsVisitenkarten von Moo cardsVisitenkarten von Moo cards

Nicht jeder kann bei wohl temperierten 25 Grad zwischen Mai und September heiraten: So manches Paar will oder muss auf einen ungeliebten Wintermonat ausweichen: Regen, Regen, Wolken, Regen, Wolken und das alles natürlich rund um den Gefrierpunkt. Glücklicherweise gab es auch den einen oder anderen Dezembertag, an dem die Sonne zurückschlug. Kalt war’s trotzdem auf Dauer – vor allem für die Braut. Zum Glück hatte sie noch nettes Schuhwerk dabei! Die Fische haben wir übrigens danach gegessen.

Dezemberhochzeit_PaarshootingDezemberhochzeit_Paarshooting Continue reading “Dezemberhochzeit” »

Heiraten mal anders:  Garten- statt Kirchenatmosphäre, lässige Mucke und eine deutsch-schwedische Hochzeitskoproduktion. Ein wenig fühlte ich mich an einen kalifornischen Sandstrand gebeamt – nur eben ohne Kalifornien… und Strand. Was bleibt zu sagen:  Lycka till, alles Gute euch beiden!! Wie immer: Weiter unten auf „Read more“ klicken, dann gibt’s alle Fotos zu sehen.
Continue reading “Lycka till!!!” »

  • Über mich

    Mein Name ist Kai Forst. Ich lebe und arbeite in Saarbrücken. Mit Fotografie verbinde ich vor allem Menschen und ihre Emotionen. Auf Hochzeiten hat man von beidem eine Menge.

    Auf diesem Blog werde ich regelmäßig Fotos veröffentlichen - meistens von Hochzeiten, aber nicht nur. Wenn Ihnen meine Arbeit gefällt, können Sie mich buchen - für Hochzeiten aber auch für normale Porträtshootings. Ich arbeite nicht im Studio sondern ausschließlich "on Location".

    Besuchen Sie auch meineHomepage unter www.hochzeitsfotograf-saar.de.

    Kontakt: So erreichen Sie mich.